This free survey is powered by
2%
Exit Survey
 
 
Sehr geehrte Damen und Herren,

Im Rahmen meiner Bachelorarbeit, möchte ich Sie zu einer Umfrage über das Thema Geisterfahrer einladen.

Es handelt sich um eine Forschungsarbeit mit dem Institut Energie-, Verkehr- und Umweltmanagement der FH JOANNEUM GmbH und wird von sicher unterwegs – Verkehrspsychologische Untersuchungen GmbH unterstützt.

Geisterfahrer stellen auf Österreichs Straßen ein großes Problem dar. Jährlich gibt es eine hohe Anzahl an Geisterfahrten. Im Jahr 2017 kam es zu 409 Geisterfahrten (Ö3, 2018). Das Wissen über diese ist sehr gering, da sich die Daten primär auf Unfall- und Anzeigedaten und Meldedaten von Verkehrsteilnehmern beziehen. Österreichweit gibt es keine einheitliche Datenerhebung. Nur wenige Geisterfahrten werden von der Polizei rechtzeitig beendet oder sie enden in einem Unfall. Der Ausgang eines solchen Unfalles ist meist tödlich oder birgt ein hohes Verletzungsrisiko.

Geisterfahrten sind nicht nur auf Grund von Alkoholisierung, Übermüdung, Überforderung und von Ortsunkundigen Personen zu verantworten. Ein weiterer Grund ist vorsätzliches Handeln.

Ziel der anonymen Online-Erhebung ist es, Daten von Geisterfahrten zu sammeln die sowohl aktenkundig, als auch nicht-aktenkundig sind, um einen Überblick des Ausmaßes an Geisterfahrten in Österreich zu gewinnen.

Das Ergebnis soll eine bessere Datenlage zu Fahrern und Geisterfahren ermöglichen. Des Weiteren sollen Maßnahmen zur Vorbeugung auf Ebene von Kfz-LenkerInnen und zur Optimierung der Verkehrsplanung gefunden werden.

Ein sehr wichtiges Ziel ist es, ein System zur einheitlichen Datensammlung in Österreich zu entwickeln, was letztendlich zur Optimierung von Frühwarnsystemen und zur Erhöhung der Sicherheit im Autobahn- und Schnellstraßenbereich führt.

Diese Erhebung dient zur Förderung der Bewusstseinsbildung von Kfz-LenkerInnen, auch im Hinblick auf das Verhalten im Falle einer Geisterfahrt. Denn der psychisch-emotionale Belastungszustand, der durch die Panik des Fehlverhaltens entsteht, ist nicht selten der eigentliche Auslöser eines Unfalles.

 

Ich freue mich, wenn Sie sich ein paar Minuten Zeit nehmen, um an der Umfrage teilzunehmen. Die Umfrage wird anonym durchgeführt.

 
Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an mich.
Ich danke Ihnen für Ihre Teilnahme!

Katharina Volker-Krenn

Katharina.volkerkrenn@edu.fh-joanneum.at